Ich habe mich entschieden.

Wie verrückt muss ich eigentlich sein, mich auf so etwas einzulassen?!

So ein Marathon stand bisher nie auf meiner Wunschliste. Ganz im Gegenteil glaubte ich immer, dass so etwas nur für Menschen ist die es lieben sich zu quälen. Dennoch bin ich jetzt 33 Jahre alt und es wird Zeit etwas für mich zu tun. Der Beruf hat Spuren hinterlassen und ich brauche den Sport zum Ausgleich. Mir ist jedoch nicht wirklich bewusst, was auf mich zukommen wird. An die Zeit als Leistungssportler, in der Jugend, kann ich mich nur grau erinnern und Laufen galt bisher nicht zu meinen Stärken. Wie es scheint wird sich das bald ändern. Disziplin und Ehrgeiz werden hier zu tragen kommen, packen wirs an!

Michael Strohkark hat sich bereit erklärt mich für den Marathon fit zu machen. Seine Erfahrung und Wissen wird mir helfen das Ziel zu erreichen und dabei viele schmerzhafte Erlebnisse zu ersparen – diese Woche werde ich mir gleich mal die Vaseline und Blasenpflaster besorgen. Wir haben uns darauf geeinigt das ich mich voll und ganz auf den Trainingsplan von  Michael einlasse – keine Fragen und Zweifel, volles Vertrauen. Das fällt mir garnicht schwer, da ich schlicht und einfach keinen Plan vom Marathon habe. Weil ich in letzter Zeit Probleme mit dem Herzen habe (Bluthochdruck oder Herzrhythmusstörungen), werde ich erst einmal einen Check beim Sportarzt machen.

1. Sportarzt auf Marathonfähigkeit durchchecken lassen
2. Pulsmesser (von Polar) und Turnschuhe kaufen
3. 2,5 Runden (400m Laufbahn) im Sportpark Markt Schwaben so schnell wie möglich laufen und Zeit festhalten. Vorher 3 Runden warmlaufen.
4. Locker laufen bis der Athem schneller wird oder die Füße müde werden, Zeit stoppen.

Bin schon ganz gespannt auf die ersten Ergebnisse.